Baby Phone & Co : Technik für die Kleinsten

Im Zeitalter der Digitalisierung haben technische Geräte in Form von Hard- und Software längst Einzug gehalten in die Haushalte junger Familien. Die Angebote sind zahlreich und teilweise verwirrend. Egal welches Problem, es gibt eine technische Lösung.

Neben den schon länger bekannten Baby Phones und Einschlafhilfen die mit Audio Sequenzen arbeiten,  werden zunehmend technische Geräte zur Überwachung angeboten. Hier kommen Monitore, Online-Kameras und verschiedenste Sensormatten und Sensoren in der Kleidung oder sogar am Körper der Kleinen zum Einsatz. Eltern wollen verständlicherweise das Beste für ihre Kinder. Daher kann die Überwachungstechnik eine große Erleichterung, das Gefühl von Sicherheit und Kontrolle rund um die Uhr sein. 55% von 2.400 repräsentativ über alle Bevölkerungsklassen Befragten gaben bereits 2015 an, Smart-Home-Anwendungen in Form von W-LAN fähigen Baby Phones zu nutzen, genutzt zu haben bzw. die bei Bedarf nutzen zu wollen.* In einer 2019 von Volkswagen und Gofore durchgeführten Befragung unter Eltern mit Kindern bis 4 Jahren haben in den USA sogar 88% die Nutzung von Baby Monitoren angegeben, in Deutschland sind es 27%.** Wichtig ist bei diesem Thema auch, es hierbei nicht zu übertreiben und zu einer „Totalüberwachung“ kommen zu lassen. Die Technologie sollte also angemessen und altersgerecht eingesetzt werden sowie die Entwicklung der Kleinen fördern. Daher kommt der Auswahl der sinnvollen und sicher funktionierenden Technik eine große Bedeutung zu. In starkem Maße profitieren unerfahrene Eltern von jenen, die ihnen dabei aus eigener Erfahrung berichten können. Der gute Rat von Freunden ist Gold wert. Weiterhin stellen natürlich unabhängige Fachforen und Studien eine solide Entscheidungsbasis für den Technikeinsatz im Kinderzimmer dar. Besonders wichtig ist es bei dem Thema auf Angebote von erfahrenen Anbietern mit entsprechender Fachkompetenz  zu setzen, was sich in deren Produkten durch ausreichende Testverfahren, Erfahrung und die dem Alter der Kleinkinder entsprechenden Anwendungen widerspiegelt. Auf diesen Prinzipien aufbauend agiert das Angebot von m:Baby und transferiert das Wissen aus den altersgerechten stationären smart home-Angeboten in die Welt der Mobilität. LINK zu m:Baby   

*Quelle: statista.com 2015  ** Quelle: Gofore, 2019.